Vallendar

(0261) 39 41 96 96

 

Neuwied

(02631) 34 59 78

 

info@physio-reha-reinhardt.de

Kinesio- & Stabilisationstape

Kinesiotape

Kinesio-Taping ist eine ursprünglich japanische Behandlungsmethode, die überwiegend bei Sportverletzungen, aber auch bei allen anderen Schmerzproblemen sowie in der Prophylaxe angewandt wird. Das K-Tape unterscheidet sich von herkömmlichen Klebeverbänden durch Dehnfähigkeit (bis zu 140% in der Länge) und durch Elastizität, vergleichbar mit der menschlichen Haut. 

 

Durch das Taping wird die Mikrozirkulation (Durchblutung) verbessert und das lymphatische System (Lymphfluss) aktiviert. Außerdem wird die Gelenkfunktion unterstützt und die Funktion der Muskulatur reguliert - dies entweder entspannend oder auch anregend.

In der Nachbehandlung von Gelenkoperationen ist eine Frühmobilisation bedeutend. Auch hier kann das physiologische Taping hilfreich sein, zumal keine unerwünschten Nebenwirkungen - insbesondere im Vergleich mit einer medikamentösen Therapie - auftreten.

Bei dem neuartigen Tape handelt es sich um ein luft- und flüssigkeitsdurchlässiges acrylbeschichtetes Tape auf hochwertiger Baumwollbasis. Es verfügt über eine hohe Klebkraft auch bei starker Beanspruchung.

 

Bei der Anwendung der Tapes muss die Haut trocken und fettfrei sein. Für eine bessere Haftung sollten die Tape-Enden abgerundet werden. Durch Reiben kann die wärmeempfindliche Klebschicht der Tapes aktiviert werden und sorgt so für eine noch bessere Haftung. 

 

Anwendungsgebiete: 

zur Verbesserung der Muskelfunktion (Verspannungen etc.)
zur Unterstützung der Gelenke (Verbesserung der Stabilität und Beweglichkeit)
zur Schmerzreduzierung
zur Aktivierung des Lymphsystems (Lymphödeme, postoperative Nachsorge, z. B. nach Brustkrebsoperationen)

 

Von Muskelverspannungen und Rückenschmerzen über Tennisarm und Migräne bis hin zu Regelschmerzen, K-Taping besitzt ein außerordentliches Anwendungssprektrum.

 

Stabilisationstape

Das Stabilisations-Tape ist im Gegensatz zum Kinesio-Tape nicht elastisch und wird hauptsächlich zur Fixation von Gelenken (zum Beispiel am Sprunggelenk nach Bänderriss) verwendet.

 

Meistens werden diese Tapes im Bereich des Leistungssports eingesetzt. Jedoch finden sie mittlerweile immer häufiger auch Anwendung im Bereich der Physiotherapie, da sie bei Haltungsschwächen (zum Beispiel durch Arbeit am Computer ausgelöst) eine korrigierende und unterstützende Funktion bieten.