Test
Test

Stoßwellentherapie

Chronische Schmerzen – schmerzarm beheben

Allein in Deutschland leiden jährlich mindestens 50.000 Menschen an chronischen Schmerzzuständen. Ein Großteil wird durch den sogenannten Tennisellenbogen, den Fersensporn oder durch Verkalkungen in der Schulter ausgelöst. Dabei sind chronische Verläufe mit jahrelang andauernden Ruhe- und Bewegungsschmerzen keine Seltenheit. Die Stoßwellentherapie wird seit den 90er Jahren erfolgreich angewendet.

 

 

Download Patienteninformation Stosswellentherapie
Patientenflyer_ESWT.pdf
PDF-Dokument [927.5 KB]
Download Patienteninformation zu Krankheitsbildern
Informationen zu Krankheitsbildern.pdf
PDF-Dokument [106.3 KB]

 

Chronische Schmerzbeseitigung durch fokussierte, extrakorporale Stoßwellentherapie und Triggerpunkt-Stoßwellentherapie in der Orthopädie.

 

Die neuartige, nicht operative Behandlung von chronischen Schmerzen, insbesondere der Kalkschulter, des Tennisellenbogen, des Fersensporns und von Achillessehnenbeschwerden.

 

 

Was ist eine Stoßwellentherapie?

Die Stosswellentherapie kommt ursprünglich aus der Urologie, wo bestimmte Nierensteine mittels gebündelten Schallwellen zerkleinert und beseitigt wurden. Sie fand danach schnell Einzug in weitere Fachbereiche wie die Orthopädie und die Kosmetik. Bei der Stoßwellentherapie handelt es sich um gebündelte Schallwellen, die in ihrem Brennpunkt (Fokus) einen hohen Spitzendruck erzeugen. Diese werden großflächig über die Haut eingekoppelt und auf die Triggerpunkte gebündelt. Triggerpunkte sind lokale Verkürzungen in der Muskulatur, die einen typischen Übertragungsschmerz in einer für jeden Muskel typischen Körperzone verursachen können.

Was bewirkt die Stoßwellentherapie?

Mit der Stoßwellentherapie gelingt es bis zu 85%, je nach Art der Beschwerden, die Schmerzen der Patienten zu lindern und nicht selten ganz zu beseitigen. Eine echte Alternative zu Operationen mit einer großen Erfolgsrate.

 

Die Therapieeffekte sind: Schmerzhemmung, Muskelentspannung, Durchblutungsförderung und Gewebsstimmulation. Die Behandlung ist weitgehend schmerzfrei und wird auf jeden Patient abgestimmt. Diese Therapieform ist praktisch ohne Nebenwirkungen. Die Behandlung mit der Triggerpunkt-Stoßwellentherapie dauert zwischen 10 und 20 Minuten. In der Regel werden pro Woche 1-2 Behandlungen durchgeführt. Insgesamt sind bis zum Erreichen einer nachhaltigen Besserung 3-5 Behandlungen notwendig. Bei akuten Beschwerden ist häufig eine einmalige Sitzung erfolgreich.

Sie findet Anwendung bei:

  • Kalkschulter
  • Tennisellenbogen
  • Fersensporn
  • Achillessehnenbeschwerden
  • Chronische Entzündungen der Sehnenansätze am Schultergelenk
  • Schleimbeutelentzündung
  • Sehnenansatzentzündungen am Hüftknochen
  • Belastungsschmerz an der Schienbeinkante
  • Schleimbeutelentzündung an der Kniescheibenspitze
  • Pseudoarthrosen (Falschgelenke)
  • Triggerpunkte / schmerzhafte Muskelverkrampfungen / Bindegewebige Verklebungen

Schmerzen oder Entzündungen?

Die effektive Lösung - die Stoßwellentherapie

  • Ambulante Behandlung
  • Schnelle Schmerzlinderung
  • Keine Allergiegefahr
  • Keine Vorbereitung oder Überwachung der Patienten nötig!

Eine Stoßwellentherapie bekämpft Ihre Schmerzen schnell und effektiv!

Einige Leistungen (IGEL Leistungen) werden nicht oder nur teilweise von den Kostenträgern übernommen. Natürlich informieren wir Sie hier von Fall zu Fall und klären Sie über entstehende Kosten auf.

 

Praxis Vallendar

Telefon: 0261 - 39 41 96 96

Praxis Neuwied

Telefon: 02631 - 34 59 78